Einführung von Wechselkennzeichen

Wechselkennzeichen

Mit dem Wechselkennzeichen können jetzt zum Beispiel 2 PKW, 2 Oldtimer oder 2 Motorräder betrieben werden.
Das Wechselkennzeichen wird dann für beide Fahrzeuge zugeteilt, darf aber immer nur an einem der beiden Fahrzeuge geführt werden. Für beide Fahrzeuge wird der volle Steuersatz fällig.
Ein Wechselkennzeichen besteht aus insgesammt 6 Teilen. Für jedes Fahrzeug gibt es zwei kleine Zusatzschilder die vorne und hinten fest montiert werden. Das eigentliche Hauptkennzeichen wird nach Bedarf gewechselt. Die Fahrzeuge für ein Wechselkennzeichen müssen sich in der selben Fahrzeugklasse befinden (PKW/ PKW, PKW/ Wohnmobil, Motorrad/ Motorrad)
Das Wechselkennzeichen ist für Autofahrer gedacht, die zwei Fahrzeuge besitzen, aber immer nur eines in Betrieb ist. Für Familien in denen Die Fahrzeuge zur gleichen Zeit in Betrieb sind, ist das Wechselkennzeichen also keine Alternative.

Es darf immer nur das Fahrzeug betrieben werden, welches das vollständige Wechselkennzeichen trägt. Das 2.Fahrzeug muss in dieser Zeit auf einem Privatgelände Abgestellt sein.
Für die Zulassung von Fahrzeugen mit Wechselkennzeichen benötigen Sie pro Fahrzeug eine elektronische Versicherungsbestätigung (EVB).
Bei Verwendung von Wechselkennzeichen bleiben beide Fahrzeuge das ganze Jahr angemeldet und können nach Bedarf wechselweise verwendet werden. (Das ist bei Saisonkennzeichen so nicht möglich)

zum Vergleich KFZ-Versicherungen

 

nach oben